Leben mit Warhammer

Tagebuch einer Spielerfrau

Die Bastion

Endlich! Endlich! Endlich!

Das Bangen und Hoffen hat ein Ende!

Nachdem sich der alte Club, in dem mein Mann gewesen war, vor einiger Zeit gesplittet hatte, hat sich knapp die Hälfte des alten Clubs zu einem neuen zusammengefunden. Sehr schnell hatte man einen neuen, coolen Clubnamen und auch das Club-Logo war schnell enstanden.

Doch wo sollten sich die 15 Jungs treffen, um grandiose Schlachtpläne auszuarbeiten? Wo sollten sie ihre Siege feiern? Wo ihre Niederlagen verarbeiten?

Ein neuer Raum mußte her und das so schnell wie möglich! Jedoch sollte es auch nicht einfach irgendein „Kabuff“ sein.

Als Übergangslösung trafen sie sich bei uns im Keller, der  glücklicherweise fast leer stand. Sofort wurde der Baumarkt gestürmt und Platten gebaut.

Ich fand es eigentlich auch ganz schön, das ich meinem Mann doch so nah bei mir hatte :o)

Aber auf Dauer war das natürlich nichts, da die Jungs immer im Vorraum des Kellers ihre Schlachten geschlagen haben und es auch einfach zuviele sind.

Doch so einfach, wie man es dachte, war es dann doch nicht. Es vergingen ca. 3-4 Monate, in denen mehrere die Immobilien-Plattformen durchforsteten, doch das Rechte war nicht dabei oder aber die Vermieter zogen ihr Angebot zurück, als sie hörten, das es sich um einen Club handelt. Spießer!

Aber was länger dauert, wird auch gut.

Und so haben die Jungs jetzt Anfang Dezember eine neue Bleibe gefunden.

Sie sind so glücklich und Stolz! Sie haben sogar ein Turnier abgesagt, um den Umzug durchführen zu können!

Gleich nachdem der Vertrag unterschrieben wurde, sind sie losgezogen und haben Farbe etc. gekauft und haben den Raum gestrichen, Kabel und Lampen verlegt und sogar alles geputzt! Es gab sogar Diskussionen, wer den Mop schwingen darf ;o)

Und da sich alle an der Miete beteiligen, merkt man richtig, das sich alle noch mehr miteinander und auch mit dem Raum verbunden fühlen.

Und der Name des Raumes? Richtig. Die Bastion!

Passend oder?

Wenn ihr mal ein paar Bilder dazu sehen möchtet, dann geht doch auf:

http://www.gw-fanworld.net/showthread.php?t=167830

Dort wird so nach und nach die Enstehung des Clubs erzählt werden und auch mit Bildern untermauert. Ist aber noch im Aufbau! Habt Geduld!

Dreadfleet

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nie zu speziell auf ein Thema einzugehen, auch um dem lieben Hersteller nicht zu verärgern ;o)

Aber jetzt muss ich doch mal die Werbetrommel rühren:

LEUTE, KAUFT EUCH DREADFLEET !!!!

Das Spiel ist echt einsame Klasse!

Für die, die davon noch nichts mitbekommen haben: Es handelt sich um eine Art Gut-gegen-Böse-Piratenspiel. Es gibt 10 Schiffe, inspiriert von den Warhammerwelten. Man kann verschiedene vorgebene Missionen spielen oder einfach jeder gegen jeden.

Und auch wenn auf der Packung steht, das es nur für zwei Spieler gedacht ist, kann man durchaus mit mehreren loslegen, wir haben das Spiel schon mit sieben Leuten gespielt!

Mein Mann hat sich das Spiel am Erscheinungstag geholt und wir haben am gleichen Tag angefangen, die Teile auszuknipsen und zu bearbeiten.

Naja, um gaaanz ehrlich zu sein, ich habe das gemacht! Jawoll! Ich fand das Konzept so gut, gerade für nicht Warhammerspieler, das ich sehen wollte, wie die Schiffe aussehen.

Wir haben dann zu dritt in 5 Tagen alle Teile bemalt und alles andere (sogar der Haushalt!) nur mal schnell nebenbei erledigt, damit wir endlich anfangen konnten zu spielen. Und ich kann euch sagen, es wurde zwischendurch kräftig geflucht, weil die Schiffe teilweise echt extrem detailiert sind. Aber das Ergebnis ist das Motzen wert gewesen ;o))

Ich denke, Games Workshop hat da wirklich etwas richtig Gutes rausgebracht. Das Spiel ist auch für uns Nichtspieler/innen eine Möglichkeit, mal mit euch Jungs spielen zu können und einen kleinen Einblick in die Warhammerwelt und den dazugehörenden Regeln zu bekommen, ohne gleich so eine große Masse an Minis vor sich stehen zu haben und vor lauter Kämpfern nicht die Armee zu sehen ;o)

Also, holt euch das Spiel oder legt euch als Club so ein Exemplar zu und habt Spaß!

Ehrencodex

Ich muß jetzt mal etwas „Dampf“ ablassen….

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, das manche Spieler wirklich extrem die Regeln zu ihren eigenen Gunsten verdrehen.

Bevor ihr aufschreit: Ich meine nicht, das man mal eine Regel falsch behalten oder ganz vergessen hat. Das kann jedem Mal passieren. Schließlich sind auch die eifrigsten Warhammerspieler „nur“ Menschen.

Nein, ich meine die, die wirklich immer wieder dadurch negativ auffallen, das sie entweder ständig die Schritte und Vorgehensweisen ihres Gegners vehement in Frage stellen oder aber sich die Regeln so hinbiegen, das sie selber dadurch einen Vorteil haben und sich darauf verlassen, das der Gegner es entweder nicht merkt oder aus Anstand nichts sagt.

Kennt ihr solche Spieler?

Ich dachte, sowas würde es unter Warhammerspielern nicht geben, das es eine Art „Ehrencodex“ geben würde, an den sich jeder hält.

Sollte man nicht gerade dann, wenn man von Außenstehenden als sagen wir es mal nett „anders“ tituliert wird, wenigstens seinen Gleichgesinnten gegenüber beweisen, das so etwas wie Fairness und Intregität noch existiert?

Ich dachte echt, es gäbe so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz, an das sich alle halten würden und nicht, das manche so auf ihren eigenen Vorteil erpicht sind.

Sollten nicht der Spaß am Spiel und das Miteinander im Vordergrund stehen? Das man sich gegenseitig Tipps gibt und auch hilft, statt mit Scheuklappen stur auf das eigene Ziel zu zutrampeln?

Und was für ein Vorbild ist man dann für die jungen Leute, die in das Hobby einsteigen? Sollen die dann solchen Spielern nacheifern? Ich denke nicht…

Ich hoffe, das die große Mehrheit, die sich ja an den „Ehrencodex“ hält, denen Einhalt gebietet, die der Meinung sind, querschießen zu müssen und so bald wieder der entspannte Spaß beim spielen wieder einkehrt.