Leben mit Warhammer

Tagebuch einer Spielerfrau

Dreadfleet

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nie zu speziell auf ein Thema einzugehen, auch um dem lieben Hersteller nicht zu verärgern ;o)

Aber jetzt muss ich doch mal die Werbetrommel rühren:

LEUTE, KAUFT EUCH DREADFLEET !!!!

Das Spiel ist echt einsame Klasse!

Für die, die davon noch nichts mitbekommen haben: Es handelt sich um eine Art Gut-gegen-Böse-Piratenspiel. Es gibt 10 Schiffe, inspiriert von den Warhammerwelten. Man kann verschiedene vorgebene Missionen spielen oder einfach jeder gegen jeden.

Und auch wenn auf der Packung steht, das es nur für zwei Spieler gedacht ist, kann man durchaus mit mehreren loslegen, wir haben das Spiel schon mit sieben Leuten gespielt!

Mein Mann hat sich das Spiel am Erscheinungstag geholt und wir haben am gleichen Tag angefangen, die Teile auszuknipsen und zu bearbeiten.

Naja, um gaaanz ehrlich zu sein, ich habe das gemacht! Jawoll! Ich fand das Konzept so gut, gerade für nicht Warhammerspieler, das ich sehen wollte, wie die Schiffe aussehen.

Wir haben dann zu dritt in 5 Tagen alle Teile bemalt und alles andere (sogar der Haushalt!) nur mal schnell nebenbei erledigt, damit wir endlich anfangen konnten zu spielen. Und ich kann euch sagen, es wurde zwischendurch kräftig geflucht, weil die Schiffe teilweise echt extrem detailiert sind. Aber das Ergebnis ist das Motzen wert gewesen ;o))

Ich denke, Games Workshop hat da wirklich etwas richtig Gutes rausgebracht. Das Spiel ist auch für uns Nichtspieler/innen eine Möglichkeit, mal mit euch Jungs spielen zu können und einen kleinen Einblick in die Warhammerwelt und den dazugehörenden Regeln zu bekommen, ohne gleich so eine große Masse an Minis vor sich stehen zu haben und vor lauter Kämpfern nicht die Armee zu sehen ;o)

Also, holt euch das Spiel oder legt euch als Club so ein Exemplar zu und habt Spaß!